Lasst uns nicht drum herumreden – das Ergebnis des Mitgliedervotums ist eine riesige Enttäuschung für alle, die sich in den vergangenen Monaten gegen ein “Weiter so” und für einen politischen Wandel eingesetzt haben. Wir werden dadurch bei den Jusos in Düsseldorf und darüber hinaus Menschen verlieren, die wir für die Erneuerung der SPD jetzt dringend bräuchten.
Doch auch, wenn wir den Frust über die Mutlosigkeit in der Partei gut nachvollziehen können, geht unser Appell heute an all jene, die nicht wissen, ob man diese SPD überhaupt noch retten kann: Lasst uns gemeinsam für die Erneuerung der Partei kämpfen!

Wir sind alle aus guten Gründen in die SPD eingetreten – es gibt aktuell keine andere Partei in Deutschland, die mit gleicher Kraft für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität eintritt.
Lasst uns jetzt nicht am vorübergehenden Stillstand resignieren, sondern gemeinsam für eine soziale, progressive Vision von Europa streiten. Damit niemand mehr an Tafeln um Lebensmittel kämpfen muss, in der Jugend von Perspektivlosigkeit oder im Alter von einer Armutsrente geplagt wird!
Um das zu erreichen, wollen wir in den kommenden Monaten unsere Partei gemeinsam erst strukturell, dann inhaltlich und personell erneuern. Hierfür brauchen wir die Unterstützung von allen, die sich ein Ende der Verkrustungen und Pflasterpolitik wünschen – am 17. März geht der Kampf beim Unterbezirksparteitag der SPD Düsseldorf weiter!